Persönliches Engagement im Militär

In den letzten rund 20 Jahren habe ich viele Diensttage im Militär (Schweizer Armee) geleistet - während dieser Zeit habe ich vieles erlebt und auch viel gelernt.

Der Reiz lag und liegt für mich immer darin, die Führungsverantwortung für spezielle Aufgaben an der Schnittstelle zwischen Miliz- und Berufsarmee wahrzunehmen und zusammen mit anderen engagierten Personen etwas zu erreichen.

Ich hatte auch das Glück, in meiner militärischen Laufbahn die eine oder andere  spezielle Aufgabe zu erhalten:
  • 1993: Korporal in der ersten Versuchs EDV-RS in Jassbach
  • 1995: Zugführer in der EDV-RS in Kloten
  • 1998: Uebernahme des Kommandos der Kryptologen-Kompanie
  • 1999: Erster WK mit den Kryptologen in Worb
  • 2000: Führungslehrgang I bei der Luftwaffe
  • 2001: Technischer Lehrgang I bei den Uem Schulen in Kloten
  • 2003: Erster WK mit der neuen Telematik-Kompanie 2/31 als Unterstützung der Führungsunterstützungs-Basis
  • 2004: Führung von zwei Kompanie-Kommandos (Kryptologen, Telematik-Kompanie)
  • 2011: Bataillons-Kommandant Stellvertreter im Richtstrahl-Bataillon 4
  • 2012: Bataillons-Kommandant Stellvertreter im Richtstrahl-Bataillon 17
  • 2013: Bataillons-Kommandant im Richtstrahl-Bataillon 17
  • 2017: Ausbildungs-Offizier im Stab der Territorial-Division 4

Aus diesem Grund habe ich mich nach mehr als 5 Jahren als aktiver Kompanie-Kommandant auch um die Weiterausbildung zum Bataillons-Kommandanten beworben. Im Frühling 2008 absolvierte ich die erste Etappe der militärischen Weiterausbildung im der Zentralschule der Höheren Kaderausbildung der  Armee in Luzern. Im Dezember 2008 wurde die Führungsausbildung des FLG II (Führungslehrgang II) mit dem zweiten Modul abgeschlossen.

Eine Ausbildung, die ich nur empfehlen kann - die Methoden und Techniken aus der Führungsausbildung sind für das strategische und operative Management auch in der beruflichen Praxis gut anwendbar. Zudem hat der angehende Bataillons-Kommandant mehrfach Gelegenheit, anspruchsvolle und realitätsnahe Szenarien zu planen und anschliessend am Führungssimulator mit Kollegen durchzuspielen und so seine Führungsfähigkeit und -tätigkeit in der Praxis zu überprüfen. Nach Abgabe der zwei Kompanie-Kommandos habe ich folgende Weiterbildungen absolviert:

  • 2008: Führungslehrgang II an der HKA, Luzern
  • 2009: Technischer Lehrgang II beim Kommando für Verbandsausbildung (VBA), Frauenfeld

Die Funktion des Bataillons-Kommandanten des Richtstrahl-Bataillons 17 («Ristl Bat 17») habe ich über 4 Jahre mit grosser Freude ausgeführt. Die Führung eines Truppenkörpers ist eine ansprechende Herausforderung, man agiert truppennah und kann mit Engagement die geforderte Leistung ins Ziel bringen. Auch Fehler in der Konzeption oder der Umsetzung eines Einsatzes werden schnell erkannt - dann gilt es zu korrigieren und daraus zu lernen.

Nach 2 Jahren als Stellvertreter und 4 Jahren operativer Bataillons-Kommandant ist es auch Zeit, eine neue Herausforderung anzugehen. Mit der Weiterentwicklung der Armee (WEA) erhalten die Territorial-Divisionen (bis Ende 2017 noch Territorial-Regionen) neue Aufgaben und ein erweitertes Handlungsspektrum. Die Möglichkeit auf Divisionsstufe Ausbildungen und Übungen für Bataillone zu konzipieren und durchzuführen war für mich Ansporn genug, in den Stab der Territorial-Division 4 zu wechseln.